BNE-Agentur NRW

Unsere Aufgabe

Als zentrale Ansprechpartnerin zu all Ihren Fragen rund um BNE begleitet Sie die Agentur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE-Agentur NRW) bei Ihren Bildungsaktivitäten. Wir helfen, BNE zu entdecken und daraus Impulse für die eigenen Angebote zu gewinnen. Gemeinsam machen wir uns stark für BNE in NRW.

Die BNE-Agentur NRW arbeitet zusammen mit weiteren Bildungsengagierten aus NRW auf das gemeinsame Ziel hin, BNE zu einem wichtigen Bestandteil der nordrhein-westfälischen Bildungslandschaft zu machen. In solch einer BNE-Landschaft finden Menschen in NRW eine bunte Vielfalt an spannenden und bereichernden Bildungsangeboten, um sich mit Zielen und Gestaltungsmöglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung auseinanderzusetzen.

Dieses Ziel kann in NRW nur gemeinsam von den Akteurinnen und Akteuren der unterschiedlichen Bildungsbereiche erreicht werden. Sie prägen die verschiedenen Bildungsanlässe und -gelegenheiten ganz konkret vor Ort. Von ihnen sind bereits wesentliche Impulse zur Umsetzung von BNE ausgegangen. Sie sind maßgebende Gestalterinnen und Gestalter der Entwicklungen.

Die BNE-Agentur NRW hat die Aufgabe, BNE-Akteurinnen und -Akteure aus NRW darin zu unterstützen, die eigenen Aktivitäten stetig weiterzuentwickeln und zu intensivieren. Entwicklungsmöglichkeiten stehen Ihnen dabei auf unterschiedlichen Ebenen offen.

BNE bedeutet mehr als einfach nur über eine nachhaltige Entwicklung zu sprechen oder theoretisches Wissen zu erlangen.  Das Prinzip einer nachhaltigen Entwicklung kann am besten durch die Beteiligung an nachhaltigen Entscheidungen und durch praktisches nachhaltiges Handeln verinnerlicht werden. Nachhaltige Lern- und Lehrumgebungen geben dabei die Möglichkeit, Nachhaltigkeitsprinzipien direkt zu erfahren und nachhaltigkeitsrelevante Kompetenzen zu üben. Leitbilder und pädagogische Gesamtkonzepte sind hilfreiche Ansatzpunkte, um die eigenen Prinzipien für alle sichtbar und handlungsweisend zu machen.

Bei der Transformation von Lern- und Lehrumgebungen geht es darum, Einrichtungen nachhaltiger zu verwalten – vom Mülltrennen, über Energieversorgung und Verpflegung bis zur fairen Bezahlung der Mitarbeitenden – aber auch darum, Werte und Strukturen der gesamten Institution in einen Nachhaltigkeitskontext zu stellen. Die Förderung einer Lehr- und Lernkultur die auf  Toleranz, Akzeptanz und Gewaltfreiheit beruht und einen sorgsame Umgang mit natürlichen Ressourcen vorlebt, machen die Institution zu einem glaubwürdigen authentischen Erfahrungs- und Übungsraum für eine nachhaltige Entwicklung.

Jede Bildungsinstitution ist nicht nur Lehr- und Lernort, sondern auch Akteurin im gesellschaftlichen globalen Umfeld. Sie kann Verantwortung übernehmen, sich im Rahmen ihrer eigenen Möglichkeiten für die SDGs einzusetzen und Nachhaltigkeit vorleben. Bildungskooperation mit anderen Bildungseinrichtungen und die Zusammenarbeit mit dem eigenen kommunalen Umfeld geben die Möglichkeit die Wirkungen nachhaltigen Handelns über die Institutionsgrenzen hinaus in die Gesellschaft zu tragen.

Leiterinnen und Leiter von Bildungsinstitutionen haben hier maßgebliche Gestaltungsmöglichkeiten. Beschäftigte der Träger und Kommunen, Eltern, Lernende und Ausbildende sind ebenso wichtige Partnerinnen und Partner. Aber auch  die Lernenden können partizipativ in die Aushandlung und ständige Bestätigung der Prinzipien und Werte eingebunden werden.

Erzieherinnen und Erzieher, Lehrende in Schule, Hochschule und Einrichtungen der Jugend- und Weiterbildung sowie Ausbildende gestalten eigenverantwortlich ihre Bildungsangebote. Bei ihnen liegen Motivation und Kompetenz, sich bei der Gestaltung ihrer eigenen Bildungstätigkeiten an BNE zu orientieren.

Bildungsaktive bringen dabei ganz unterschiedliche Vorkenntnisse und Praxiserfahrungen im Bereich BNE mit. Gleichzeitig ist unser Wissen rund um Prozesse und Maßnahmen einer nachhaltigen Entwicklung nie abgeschlossen. Wissenschaft und Forschung erweitern unseren Kenntnisstand, gesellschaftlicher Wandel erzeugt neue globale Herausforderungen. Auch die eigene Bildungsarbeit entwickelt sich weiter. Bei gleichzeitig steigenden Erfahrungen können neue Fragen aufkommen, für die Austausche mit anderen Bildungsengagierten und Fachleuten hilfreich sein können.

Daher ist für es alle, die BNE in die eigene Arbeit integrieren wollen, wichtig, sich selbst weiterzubilden und die eigenen Qualifizierung zu erweitern und sichern. Dies ist eine wichtige Basis für eine konstante Wirksamkeit der eigenen Angebote.

Leiterinnen und Leiter von Bildungseinrichtungen haben die Möglichkeit, ihrer Mitarbeitenden hierzu zu motivieren und ihre eigenen Bestrebungen zu unterstützen. Sie spielen eine entscheidende Rolle dabei, ein Interesse für BNE zu wecken und über Qualifizierungsstrategien die Qualität der eigenen Einrichtung zu steigern.

BNE ist ein Bildungskonzept, dass mit unterstützenden Methoden Nachhaltigkeitsinhalte aufgreift, um Lernenden Möglichkeiten zu geben, sich nachhaltigkeitsrelevantes Wissen und Kompetenzen zu erarbeiten. So können oft methodische und inhaltliche Weiterentwicklungen von bestehenden Bildungsangeboten helfen, die angestrebten Wirkungen zu verstärken. So ist ein breites Methodenverständnis für Bildungsaktiven ebenso wichtig, wie ihre Sachkenntnis.

Oft können mit unvoreingenommenem und kreativem BNE-Blick spannende Ideen für bestehende Bildungsangebote gefunden werden. Das eigene Bildungsangebot vom Lernergebnis aus zu denken kann helfen, spannende Methoden für den Kompetenzerwerb zu finden. Das am konkreten Lerninhalt eingeübte, kann dann für die Lernenden hilfreich sein,  auch in anderen Themenkontexten und Alltagsbereichen Verknüpfungen zu einer nachhaltigen Entwicklung zu ziehen.

Auf allen diesen Ebenen wollen wir mit unseren Angeboten Hilfe leisten und Sie bei Ihren Entwicklungen begleiten. Wir planen unsere Aktivitäten als Ergänzung der vielfältigen Bildungsangebote in NRW und freuen uns über Ihre Anfragen.