Die Regionalzentren

Im Rahmen des BNE-Landesnetzwerkes können regional bedeutsame Umweltbildungseinrichtungen als BNE-Regionalzentren durch das Landesumweltministerium gefördert werden. Die BNE-Regionalzentren können sich als regionalen Vernetzungspunkten im BNE-Landesnetzwerk etablieren. Regionalzentren arbeiten landesweit zusammen.

Regionalzentren bieten vielfältige BNE-Angebote und didaktisch gestaltete "Bildungs(frei)räume" für Zielgruppen jeden Alters. Die Regionalzentren zeichnen sich aus durch ihr Engagement und ihre Bildungsangebote für Natur, Umwelt, Klimaschutz und weitere Themen einer nachhaltigen Entwicklung. Grundlage bilden hierbei die von der UN verabschiedeten 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, kurz SGDs).

Die BNE-Bildungsangebote sind so vielfältig wie die angesprochenen Teilnehmenden. Komplexe Themen werden hier handlungs- und erfahrungsorientiert für alle erlebbar. Konkrete Naturerfahrungen mit Beobachtungen und Experimenten sind ein wichtiger Zugang für ein Verständnis von Ökosystemen. Gesundes und klimafreundliches Kochen, gemeinsames Gärtnern, kreatives Upcycling, faires Einkaufen, globale Zusammenhänge erkennen und vieles mehr steht auf dem Programm. Freude gewinnen am Mitdenken und Mitgestalten ist Ziel der pädagogischen Arbeit. Mit den BNE-Angeboten werden Menschen in die Lage versetzt, Wissen über Nachhaltigkeit praktisch anzuwenden und Auswirkungen von Entscheidungen auf künftige Generationen sowie auf das Leben vor Ort und global einzuschätzen. Ziel ist die Beschäftigung mit alltags- und zukunftsrelevanten Themen und die gemeinsame Entwicklung und kreative Umsetzung nachhaltiger Ideen, um die Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Die konkreten Angebote der Regionalzentren finden Sie auf unserer Übersichtsseite der BNE-Angebote in NRW.


Zur Liste

Die Kampagne verfolgt das Ziel, eine große Anzahl an teilnehmenden Schulen, außerschulischen Partnerinnen und Partnern sowie ihre Netzwerke über die Teilnahme für eine stärkere Orientierung am Bildungskonzept BNE zu gewinnen. Vor allem Schulen werden unterstützt, BNE im Schulalltag stärker umzusetzen. Eine Profilierung in Fragen nachhaltiger Entwicklung wird angeregt. Dieses Engagement würdigen die für Schule und Umwelt zuständigen Ministerien in einer feierlichen Auszeichnungsfeier, bei der auch Netzwerke und Kitas ausgezeichnet werden können. Die Regionalzentren sind fester Bestandteil der Kampagne. Hier finden Sie Ansprechpersonen vor Ort. Teilnehmende Schulen erhalten regionale Angebote für Projektarbeit und Unterricht sowie weitere Unterstützung. Wer ein regionales Netzwerk aus verschiedenen Bildungseinrichtungen gründen oder verstetigen möchte, ist bei den Regionalzentren an der richtigen Stelle.

Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner für die Landeskampagne Schule der Zukunft in den Regionalzentren

Die Regionalzentren wirken als Motoren von BNE in ihrer Region. Zentral sind hierbei Kooperation und Vernetzung. So können die Erfahrungen, Expertisen, Ressourcen und Engagement gebündelt werden. Gemeinsam mit Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen und weiteren Bildungsakteurinnen und –akteuren setzen sie sich für ein buntes BNE-Angebot in der Region ein. Sie bringen sich in bereits bestehende Netzwerke ein und gehen auf weitere Nachhaltigkeitsakteurinnen und -akteure zu. Die vielfältigen Verknüpfungen, die zwischen den einzelnen Aspekten einer BNE bestehen, werden so praktisch sichtbar.

Die geförderten Umweltbildungseinrichtungen sind im BNE-Landesnetzwerk miteinander verbunden, tauschen sich bei regelmäßigen Treffen aus und wirken an der qualitativen Weiterentwicklung von BNE in NRW mit. Die langjährigen Erfahrungen der unterschiedlichen Bildungseinrichtungen bündeln Fachexpertise & Praxis-Knowhow. Die engagierte Zusammenarbeit mündet u.a. auch in gemeinsamen BNE-Aktionstagen.

Nehmen Sie Kontakt auf und lernen Sie Ihr Regionalzentrum und seine Angebote kennen. Die einzelnen Regionalzentren stellen sich hier vor.

Zur Liste