Das Landesnetzwerk

Das Landesnetzwerk Bildung für nachhaltige Entwicklung arbeitet daran, das BNE-Angebot in Nordrhein-Westfalen vielfältig und qualitativ weiterzuentwickeln. Die Vernetzung der Akteurinnen und Akteure in einer Region und deren Zusammenwirken auf dem Gebiet der BNE soll verstärkt und vorangebracht werden.

Das Feld der außerschulischen Bildung umfasst alle Bildungsangebote außerhalb der formalen Elementar-, Schul-, Hochschul- und Berufsbildung und ist von einer lebhaften Vielfalt an Akteurinnen und Akteuren, Lernorten und Methoden gekennzeichnet. Kein anderer Bildungsbereich spricht gleichermaßen Menschen jeden Alters an. Viele außerschulische Bildungseinrichtungen setzen sich bereits seit Längerem mit Bildung für nachhaltige Entwicklung auseinander.

Erklärtes Ziel der BNE-Strategie ist es, bessere strukturelle Rahmenbedingungen für die Umsetzung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in allen Bildungsbereichen zu schaffen. In diesem Kontext strebte das MULNV den Aufbau des BNE-Landesnetzwerks NRW an. Über das Netzwerk sollen die Vernetzung und qualitative Weiterentwicklung der Akteurinnen und Akteure in einer Region und deren Zusammenwirken auf dem Gebiet der BNE verstärkt und vorangebracht werden.

Die wesentlichen Impulse für solch ein Landesnetzwerk sollen dabei von den Einrichtungen ausgehen, die mit einem BNE-Bildungsprogramm umweltpädagogische Angebote für unterschiedliche Zielgruppen in der Region anbieten, die Zusammenarbeit der regionalen Bildungsakteurinnen und -akteure unterstützen und im landesweiten Netzwerk als Regionalzentrum fungieren. Die Beteiligung als Regionalzentrum kann über die Förderrichtlinien „BNE-/Umweltbildungs-einrichtungen NRW (FöBNE)“ des MKULNV gefördert werden. Das MKULNV strebt einen schrittweisen, räumlich ausgewogenen Aufbau des Landesnetzwerks an, um flächendeckend ein qualitativ hochwertiges Angebot an BNE/Umweltbildung sicherzustellen.

Alle Bildungsakteurinnen und Bildungsakteure sind eingeladen, sich als Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartner auf regionaler und überregionaler Ebene ins BNE-Landesnetzwerk NRW einzubringen. Sowohl für Ballungsgebiete als auch für ländliche Räume ist daher die Kooperation möglichst vieler relevanter Akteurinnen und Akteure wichtig, um vorhandene Kompetenzen zu bündeln und Angebote einer Bildung für nachhaltige Entwicklung auszubauen und weiterzuentwickeln. Über das Landesnetzwerk soll auch ihre Vernetzung und ihr Zusammenwirken auf dem Gebiet der BNE verstärkt und und im Lichte der globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals – SDGs) weiter verbessert werden.

Die BNE-Agentur NRW ist als Landeskoordinierungsstelle zentrale Anlaufstelle für Akteurinnen und Akteure, die im Landesnetzwerk mitwirken wollen. Sie berät und begleitet die am Netz beteiligten Regionalzentren, weitere interessierte Bildungseinrichtungen, Verbände und Kommunen, die am Netz mitarbeiten möchten. Bedarfsorientierte Professionalisierungs- und Qualifizierungsangebote werden durch die BNE-Agentur durchgeführt. Für die Beantragung von Fördermitteln als BNE-Regionalzentrum ist sie ebenfalls erste Ansprechpartnerin. Gleichzeitig garantiert die BNE-Agentur einen kontinuierlichen Austausch und Informationstransfer innerhalb des BNE-Landesnetzwerks NRW.